Joachim Wenzel 55, Skulpturenkünstler
Joachim Wenzel 55, Skulpturenkünstler

 

 

"Meine Lehrer waren die nackten Ureinwohner,

deren Blicke in mein Inneres schauten,

bis ich zu Weinen begann."

 

 

 

 

Versuch einer Selbstbeschreibung

 

 

Ich reiste immer weiter in die Welt, um immer näher

nach Hause zu kommen.

 

 

Ich wurde 1963 als kleiner Wassermann im Spessart geboren.

Ich liebte die tiefen Wälder, Felder und Wiesen.

Von klein auf hatte ich diese tiefe Verbindung zur Natur, Spiritualität und Kunst.

Für den Broterwerb arbeitete ich in verschiedenen Handwerklichen und sozialen Berufen,

meine Berufung sah ich aber stehts in meinen kreativen Ideen.

In der Kindheit viel ich damit auf, dass ich schon in den ersten Jahren realistische Darstellungen malen konnte.

Ich blieb aber nie bei einer Sache und enteckte immer wieder neue Interessen.

Im jungen Erwachsenenalter galt meine Liebe dem Theater und Tanztheater.

Lange Zeit verbrachte ich mit der Erkundung der inneren menschlichen Natur und hatte Kontakt zu Schamanen und Natureinwohnern. 

Ich lebte mit meiner Familie eine Zeit lang in Südindien, wo mich der persönliche Kontakt mit Weisen, in meiner Spiritualität nachhaltig prägte.

In den letzten Jahren überlebte ich einige schwere Krankheiten, was auch in seiner weise mein künstlerisches Schaffen formt.

Die Bildhauerei wird immer stärker zu meinem Ausdruck. 

Dazu entdecke ich im Alter immer stärker auch die Liebe zur Musik.

 

 

 

 

"Manchmal müssen wir unser Lieblingskleid ablegen, um weiter zu wachsen.

 

Wir müssen Zäune und Mauern einreißen die uns geschützt und gedient haben.

 

Und wir müssen aufhören zu flüchten, wenn wir der Macht der Gewohnheit entkommen möchten."

 

j.w.

 

                                                                            

 


                                         "So ziehe ich immer weiter

                                          vielleicht bis ans Ende der Welt

                                          allen Unsinn zu verlernen

                                          damit der Tod nichts findet

                                          woran er mich packen könnte."

                                                                                                                   

                                                                                                                                    India 2008

 

 

 

 

joe@skulptur-und-seele.de