Joachim Wenzel, Künstler
Joachim Wenzel 59, Skulpturenkünstler

 

 

"Meine Lehrer waren die nackten Ureinwohner,

die in mein Inneres schauten,

bis ich zu weinen begann."

 

 

Ich reiste immer weiter in die Welt, um immer näher

nach Hause zu kommen.

...

 

 

Über meine Kunst und das Leben

 

Als Kind bewegte ich mich begeistert und mit Neugierde durch Wiesen und Wälder, und an Regentagen mit Farbstiften durch unzählige Meter Papierrollen.

In der Jugend erwachte die Poesie.

In den frühen 20er zog es mich zur Schauspielkunst und zum Tanztheater.

Die Skulpturen Arbeit entwickelte sich erst im Laufe der Zeit.

Erst im Alter kam das Experimentieren mit Instrumenten und Klang.

Ich lebte eine Weile in Südindien und reiste in die verschiedensten Ecken und Winkel der Welt. Je exotischer und fremdartiger die Kulturen, desto mehr fühlte ich mich zu hause angekommen. Das außergewöhnlichste das mir im Leben begegnete, ist das Wunder der Einfachheit. Sie begegnete mir in den strahlenden Augen der Kinder aus den Slums. Sie begegnete mir in der Stille der Weisen des Ostens. Sie begegnete mir in der Magie der Ureinwohner. Und sie begegnet mir im künstlerischen Schaffen. 

...und was tue ich sonst noch? Ich bin Familienvater und arbeitete neben meinen künstlerischen Aktivitäten in ganz unterschiedlichen Berufen. Vom Tischler über Bodyworker bis zum sozialen Bereich. vom Hippie bis zum Hausmeister. 

 

 

"Manchmal müssen wir unser Lieblingskleid ablegen, um weiter zu wachsen.

 

Wir müssen Zäune und Mauern einreißen die uns geschützt und gedient haben.

 

Und wir müssen aufhören zu flüchten, wenn wir der Macht der Gewohnheit entkommen möchten."

 

j.w.


                                         "So ziehe ich immer weiter,

                                          vielleicht bis ans Ende der Welt.

                                          Allen Unsinn zu verlernen,

                                          damit der Tod nichts findet,

                                          woran er mich packen könnte."

                                                                                                                   

                                                                                                                                    India 2008

 

 

 

 

joe@skulptur-und-seele.de