Joachim Wenzel 55, Skulpturenkünstler
Joachim Wenzel 55, Skulpturenkünstler

 

 

"Meine Lehrer waren die nackten Ureinwohner,

deren Blicke in mein Inneres schauten,

bis ich zu Weinen begann."

 

 

 

 

Versuch einer Selbstbeschreibung

 

 

Ich reiste immer weiter in die Welt, um immer näher

nach Hause zu kommen.

 

 

Ich wurde 1963 als kleiner Wassermann im Spessart geboren.

Ich liebte die tiefen Wälder, Felder und Wiesen.

Von klein auf hatte ich diese tiefe Verbindung zur Natur, Spiritualität und Kunst.

Ich arbeitete als Schreiner, Psychiatriepfleger, Taxifahrer, Körpertherapeut...

...und was wie ein roter Faden durch all die Lebensjahre zog, war die künstlerische Tätigkeit.

Ich malte schon in meinen ersten Lebensjahren realistische Abbildungen von realen und erschaffenen Tierwesen.

Im jungen Erwachsenenalter galt meine Liebe dem Theater und Tanztheater.

Teilweise wechselte ich von der künstlerischen Suche in Bereiche der Spiritualität und des Schamanismus.

Längere Aufenthalte in Indien und Sri Lanka brachten mich in Kontakt mit Weisen und Natureinwohner, die mein Begreifen von Bewusstsein und dem Wesen des seelenhaften in der Natur nachhaltig prägten.

In den letzten Jahren ist die Bildhauerei immer stärker zu meinem Medium geworden. 

Dazu entdecke ich im Alter immer mehr die Liebe zur Musik.

Ich bin Vater von zwei Kindern und lebe in tiefer Dankbarkeit .

 

 

 

danach...

weiterer Weg in Bearbeitung 

 

 

 

"Manchmal müssen wir unser Lieblingskleid ablegen, um weiter zu wachsen.

 

Wir müssen Zäune und Mauern einreißen die uns geschützt und gedient haben.

 

Und wir müssen aufhören zu flüchten, wenn wir der Macht der Gewohnheit entkommen möchten."

 

                                                                                joachim wenzel

 


                                         "So ziehe ich immer weiter

                                          vielleicht bis ans Ende der Welt

                                          allen Unsinn zu verlernen

                                          damit der Tod nichts findet

                                          woran er mich packen könnte."

                                                                                                                   

                                                                                                                                    India 2008

 

 

 

 

joe@skulptur-und-seele.de